26. Februar 2017

Nachricht

Hohes ehrenamtliches Engagement

Bild: Logemann

„Zum dritten Mal bin ich bei Ihnen zu einer Visitation“, erzählte Superintendent Martin Lechler gleich zu Beginn seiner Ansprache den Teilnehmenden des Visitationsgottesdienstes in der Bührener Kirche, „Mit dem Blick von außerhalb Ihrer Gemeinde habe ich in der vergangenen Woche viele Gespräche geführt und Gemeindeveranstaltungen besucht. Dabei zeugt vieles von einem aktiven Engagement für das Gemeindeleben in Ihren beiden Dörfern – hauptamtlich, vor allem aber auch ehrenamtlich.“

So finden, bis auf einige Ausnahmen, jeden Sonntag entweder in Binnen oder in Bühren Gottesdienste statt, welche außer von Pastor Martin Kruse auch von Pastorin im Ehrenamt Alja May, der Prädikantin Antje Ravenstein und Lektoren und Lektorinnen aus dem Kirchenkreis gehalten werden.

Auch der Verein „Kirche im Dorf“ stützte und fördere die Gemeindearbeit, so Lechler, und locke mit seinen Konzertreihen Menschen aus dem weiten Umfeld in die beiden schönen Kirchen in Binnen und Bühren. Doch nicht nur Konzerte bereichern das kirchenmusikalische Leben in der Gemeinde: der Kirchenchor „Frohsinn“ und der  Posaunenchor, die auch in dem Visitationsgottesdienst mitwirkten, verschönern gemeinsam mit dem Organisten die Gottesdienste.

„Die Friedhöfe sind gepflegt und zeugen von einer achtungsvollen und liebevollen Kultur gegenüber den Verstorbenen“, so Lechler. Und auch hier hob er wieder das ehrenamtliche Engagement hervor, wenn er hinzufügt: „Zu Sonderaktionen auf den Friedhöfen finden sich viele Mitglieder der Dorfgemeinschaft und der Vereine zur Mithilfe bereit.“

Trotzdem sei es ein Problem, so Lechler, dass viele Aufgaben auf dem Kirchenvorstand lasteten, der sich für die Lebendigkeit der Gemeinde verantwortlich fühle. Darum galt der besondere Dank des Superintendenten auch dem Vorsitzenden dieses Gremiums, Eckhard Müller, dem er für seine engagierte und tüchtige Arbeit von Herzen dankte. Ebenso dankte Lechler auch Christian Ravenstein, der lange das Amt des Vorsitzenden inne hatte, sich nun aber auch aus dem Kirchenvorstand verabschiedet hat.

Zuletzt dankte Lechler auch noch Pastor Martin Kruse, der in Kürze in den Ruhestand verabschiedet wird, für seinen pastoralen Dienst in der Gemeinde. „Sie, liebe Gemeinde, werden sich sicher fragen: Wie geht es nun weiter bei uns? Zunächst wird Pastorin Almut Birkenstock-Koll die Vakanzvertretung übernehmen. Und gegen Ende des Jahres dann, wenn das Pfarrhaus in Wietzen mit Mitteln des Kirchenkreises grundsaniert worden ist, werden wir hoffentlich einen neuen Pastor oder eine neue Pastorin für Witzen, Binnen und Bühren begrüßen können. So bin ich mir sicher, dass in Ihrer Gemeinde auch weiterhin Gottes gute Botschaft lebendig bleibt und verkündigt wird, damit Menschen gestärkt und getröstet, zur Nächstenliebe ermutigt und zu einer fröhlichen Gemeinschaft zusammen geführt werden.“