16. September 2017

Nachricht

Praetorius meets Gregorianik

Ein farbiges Fest der Klänge unter ökumenischen Vorzeichen

Bild: Logemann

Am 16. September um 19:00 Uhr erwartet die musikinteressierten Nienburger in der St. Martins-Kirche ein besonderes Highlight: Das auf Barock spezialisierte Ensemble Gli Scarlattisti, begleitet von historischen Instrumenten (Capella Principale), begegnet den Gregorianik-Spezialisten des ConsortiumVocale Oslo. Außerdem wirken Schülerinnen und Schüler verschiedener Gymnasien aus Hannover und Hildesheim mit.

Im Mittelpunkt des Konzerts stehen kirchenmusikalische Kompositionen des niedersächsischen Komponisten Michael Praetorius (1571-1621), anknüpfend an Kirchenlieder Martin Luthers und anderer. Ihnen wird pointiert Gregorianischer Choral gegenüber gestellt.

Für das Jahr des 500. Reformationsjubiläums wurde dieses dialogische Konzertformat eigens entwickelt, welches an insgesamt drei Orten zur Aufführung kommt. Unterstrichen wird die ökumenische Dimension u. a. dadurch, dass von den drei Konzerten eines im katholischen Dom (Hildesheim) und zwei in protestantischen Kirchen (Celle und Nienburg) stattfinden.

Die Veranstaltung wird dankenswerterweise von folgenden Institutionen unterstützt: Dombauverein Hildesheim, Diözese Hildesheim, Heinrich-Dammann-Stiftung, Evangelisch-Lutherische Landeskirche Hannovers, Niedersächsische Sparkassenstiftung, Sparkasse Nienburg, Kirchenkreis Nienburg und die Stiftung St. Martin.

Karten sind an der Abendkasse für 15 € (Erwachsene) und 8 € (Schüler/ Studenten) erhältlich.