fruehling

Bild: emsz

Osterkerzen - Hoffnungslicht für alle

Landesbischof Ralf Meister verteilt Kerzen an Kirchengemeinden

Bild: Landesbischof Ralf Meister überreicht 100 Osterkerzen an Pastor Bernd Niss.

In den Wochen bis Ostern verschenkt Landesbischof Ralf Meister 25.000 Osterkerzen an rund 250 Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen in der Landeskirche Hannovers. Die Kirchengemeinden Liebenau und St. Martin aus dem Kirchenkreis Nienburg sind zwei von 100 Kirchengemeinden in denen der Landesbischof die Kerzen bei einem Kurzbesuch persönlich übergeben hat. Die Kerzen sind für Aktionen rund um das Osterfest oder die Feier der Osternacht gedacht.
"Die Osterkerzen, die ich mitbringe, sind kleine Zeichen der Hoffnung: Gott lässt uns in dieser Zeit nicht allein. Sein Licht durchdringt alle Dunkelheit und es lässt es hell werden. Das war und ist eine zentrale Botschaft der Passions- und Osterzeit. In unserer aktuellen Situation spüren wir ganz konkret,  wie sehr wir diesen Trost und diese Zuversicht brauchen.", so der der Landesbischof. 

In der Kirchengemeinde Liebenau sind die Kerzen auch schon verplant: 

"Am Sonntag Judika und am Ostersonntag bieten wir in der Gemeinde Gottes(liefer)dienste an. Teams aus einer Person im Verkündigungsdienst und einem musikalischen Menschen können für einen kurzen Gottesdienst vor der eigenen Haustür gebucht werden. Mit Musik, stärkenden Gedanken und gemeinsamen Gebet erreichen wir so die Menschen, die lieber zu Hause bleiben und dennoch den Gottesdienst ihrer Kirchengemeinde vermissen. Die Kerzen werden bei diesen Gelegenheiten weitergeben und kommen so in die Häuser unserer Gemeindemitglieder," berichtet Pastor Bernd Niss.

Auch der Superintendent Martin Lechler, Pastorin Cordula Schmid-Waßmuth und Pastorin Dorothea Luber sowie der Kirchenvorstand von St. Martin Nienburg freuten sich über den Kurzbesuch. "Wenn auch dieses Ostern ein anderes werden wird, freuen wir uns gemeinsam, das Auferstehungslicht auf vielfältige Weise das Auferstehungslicht weitergeben zu können," so Lechler.


 

Bild: T. Jentsch